Beiträge

Parzelle 79: 600 Quadratmeter Zusammenhang

Die fünf Kleingartenvereine im Diekmoor bilden zusammen mit den darin enthaltenen Mooren und dem Bornbach eine Fläche von etwa 52,5 Hektar. Das sind umgerechnet etwa 74 Fußballfelder. Damit ist es eines der größten noch zusammenhängenden Grüngebiete in Langenhorn. Deswegen können hier noch viele Tiere und Pflanzen leben – weil die Reviergrößen stimmen.

Umstrittenes Bauprojekt “Wir wählen nie wieder Grün”

Eine Fahrradsternfahrt führte am vergangenen Sonnabend zum Rathausmarkt. 13 Initiativen und Vereine organisierten gemeinsam die Demo: Rettet Hamburgs Natur – Jeder Baum zählt.” (Welt am Sonntag)

Honigbienen im Diekmoor

Es summt, es schwirrt – den Bienen geht es gut und Daniel Untereiser ist zufrieden. Den Winter und das kalte Frühjahr haben seine Bienen gut überstanden. Jetzt scheint die Sonne, im Diekmoor blühen zahllose Pflanzen. Die Arbeiterinnen fliegen von früh bis spät aus, um Nektar zu sammeln.

Hamburgs „Grüne Lunge“ im Norden ist in Gefahr – Bürgerinitiative gegen Bau von Wohnungen in Langenhorn

“Die Naturliebhaberin [Loki Schmidt], die wir hier früher immer mal wieder am Rückhaltebecken getroffen haben, würde sich im Grab umdrehen, wenn sie wüsste, dass das alles platt gemacht werden soll. Und ihr Mann hätte die Planungen mit einem kräftigen ,unanständig‘ beendet.”

Keine Bebauung des Landschaftsschutzgebietes Diekmoor

“Der Vorstand des Bürger- und Heimatvereins macht sich stark für ein grünes Langenhorn.”

Immer mehr Lauben müssen weichen – Der Angriff auf Hamburgs Kleingärten

Der Angriff auf die Kleingärten geschieht im Verborgenen. 185 Parzellen müssen für Wohnungen weichen, mitten im Landschaftsschutzgebiet. Die Empörung vor Ort ist groß.

Diekmoor in Langenhorn bedroht – Wohnungen geplant

In Langenhorn sind 700 neue Wohnungen geplant. Bedroht sind das Landschaftsschutzgebiet Diekmoor und über 200 Kleingärtner.