Pressespiegel

Volksini startet Unterschriftensammlung: Klimaschutz statt Beton (TAZ Online)

Am Mittwoch beginnt eine neue Volksinitiative. Sie will erreichen, dass in Hamburg nahezu keine weitere Grünflächen mehr bebaut werden.

Finanzsenator nimmt neuer Volksinitiative Wind aus den Segeln (Welt Online)

Kurz nach Bekanntwerden einer neuen Volksinitiative gegen die „radikalen Baupläne“ von Rot-Grün hat sich der Finanzsenator zu Wort gemeldet.

Neue Volksinitiative wehrt sich gegen radikale Baupläne von Rot-Grün (Welt Online)

Es könnte ein ungemütlicher Herbst für den Hamburger Senat werden. Kurz vor der Bundestagswahl formiert sich eine Volksinitiative aus Umweltschützern, die sich gegen die „radikalen Baupläne“ von Rot-Grün wehrt – um die Grünflächen der Stadt zu retten.

So groß ist die Wohnungsnot in Deutschland (EenVandaag)

Ein Beitrag des niederländischen Fernsehens über die Hamburger Wohnungspolitik. Befragt wurde zu dem Thema auch die Bürgerinitiative Rettet das Diekmoor!

Leerstand und Verdrängung – Kleingartenbesitzer bangen um ihre Anlagen (Deutschlandfunk)

Der Kleingarten ist grüne Lunge, Ort der Erholung und Treffpunkt für geselliges Miteinander zugleich. Mehr als eine Million Schrebergärtner gibt es in Deutschland. Doch ihre Zahl schwindet.

Rettet das Diekmoor – Podcast mit Michael Heering (Plaudertalk)

Podcast mit Michael Heering über die verheerenden Auswirkungen auf die Flora und Fauna des Diekmoors bei einer Bebauung.

Wohnungsbaupolitik kontra Grünflächen (Hamburger Wochenblatt)

Bevor ich aber öffentliche Grünflächen antaste, frage ich doch: Wo sonst ist Raum für preisgünstige Wohnungen? Schon seit 2019 plädiert Heike Sudmann für die Verlegung der Messehallen aus dem Zentrum.

Kampf ums Grün (Hinz&Kunzt)

»Gerade für uns Grüne ist es schwierig, wenn Bäume gefällt werden«, gibt der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bezirk Nord, Timo Kranz, zu. »Aber hier haben wir die Chance, ganz viel bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.« Michael Heering und Gabriele Busch sprechen über Alternativen.

Wohnungsbau im Diekmoor? Der Widerstand wächst (Hamburger Abendblatt)

Viele Hamburger haben es satt. Ich spreche mit Menschen aus der ganzen Stadt, und es ist überall dasselbe: Durch Bebauung und Nachverdichtung geht immer mehr Grün verloren. Es reicht jetzt einfach!

Diekmoor: Kleingärtner gegen Baupläne (Hamburg 1 TV)

Wohnraum gegen Grünfläche. Im Diekmoor sollen 700 Wohnungen entstehen. Die Planungen dafür beginnen jetzt. Die Bürgerinitiative „Rettet das Diekmoor!“ wehrt sich gegen die Bebauung.

Idylle in den Kleingärten (Hamburger Wochenblatt)

Üppig blühen die Gärten, Büsche und Bäume spenden Schatten. Bei einem Treffen zeigen sechs Pächter im Kleingartenverein Diekmoor II ihre Naturoasen.

„Ich zeige gern, wie ‘Platten’ heute aussehen“ (Hamburger Abendblatt)

„Das Pergolenviertel ist ein tolles Viertel geworden“, sagt Werner-Boelz. „Und da wollen wir im Diekmoor nachlegen und mit Holz ein hochinnovatives Quartier schaffen.“

Vom Glück und vom Unglück (Langenhorner Rundschau)

Wenn mein Wille stark ist lasse ich das Handy also auf dem Küchentisch liegen und gönne meinem Hirn eine Pause. Dann sehe ich Blätter sprießen, Vögel nisten, höre Insekten summen, rieche unterschiedlichste Blüten und Kräuter.

Stadtgrün erhalten! (Hamburger Wochenblatt)

Eine Fahrradsternfahrt führte am vergangenen Sonnabend zum Rathausmarkt. 13 Initiativen und Vereine organisierten gemeinsam die Demo: Rettet Hamburgs Natur – Jeder Baum zählt.

Biotop oder Wohnraum? (ZDF)

Baugebiete sind knapp, auch oder gerade in Hamburg. Im Norden, im Stadtteil Langenhorn glaubt die Stadt nun allerdings fündig geworden zu sein. Im Landschaftsschutzgebiet Diekmoor sind 700 neue Wohnungen geplant.

Umstrittenes Bauprojekt „Wir wählen nie wieder Grün“ (Welt am Sonntag)

Das Bauprojekt hat nach Angaben der Bürgerinitiative ein Volumen von 300 Millionen Euro. „Die Baulobby verdient und Hamburg verliert – weil das Grün der Stadt verschwindet“

Rad-Demo für Hamburgs Bäume (NDR, Hamburg Journal)

Unter dem Motto „Rettet Hamburgs Natur – Jeder Baum zählt!“ sind die Demonstrierenden auf vier Routen in die Innenstadt geradelt.

Natur erhalten. Und trotzdem Wohnungen bauen. (Langenhorner Rundschau)

Die Mai-Ausgabe der Langenhorner Rundschau geht dem aktuellen Diekmoor Thema intensiv auf den Grund.

Michael Heering von der Bürgerinitiative „Rettet das Diekmoor!“ im Interview (Klönschnack im MATCH)

Wie passen ein Nazi-Gesetz, der grüne Herr Michael Werner-Bölz und die Plüschmors vom Diekmoor zusammen?
Michael Heering von der Bürgerinitiative „Rettet das Diekmoor!“ im Interview.

„Was wird aus Hamburg“ – Stadtentwicklung – die Stimme der größten Kritikerin (Podcast)

Eine andere Stadtentwicklung in Hamburg ist möglich und nötig! „Heike Sudmann von der Linken spricht im Podcast „Was wird aus Hamburg“ über Gigantismus, falsche Aufschickungsprojekte – und eine ungenutzte Chance (im Herzen der Stadt).“ Im Themen-Fokus: U.a. die geplante Bebauung des Landschaftsschutzgebietes Diekmoor.

Hamburgs „Grüne Lunge“ im Norden ist in Gefahr – Bürgerinitiative gegen Bau von Wohnungen in Langenhorn (Heimat-Echo)

„Die Naturliebhaberin [Loki Schmidt], die wir hier früher immer mal wieder am Rückhaltebecken getroffen haben, würde sich im Grab umdrehen, wenn sie wüsste, dass das alles platt gemacht werden soll. Und ihr Mann hätte die Planungen mit einem kräftigen ,unanständig‘ beendet.“

Keine Bebauung des Landschaftsschutzgebietes Diekmoor (Langenhorner Rundschau)

„Der Vorstand des Bürger- und Heimatvereins macht sich stark für ein grünes Langenhorn.“

Protest geht weiter. Bürgerinitiative „Rettet das Diekmoor!“ (Hamburger Wochenblatt)

Die Bürgerinitiative „Rettet das Diekmoor“ „bündelt den Protest vor Ort, will das Landschaftsschutzgebiet mit Kleingärten erhalten als Ausgleichsfläche und „grüne Lunge“ in Hamburgs Norden.“

Bebauungsplan in Langenhorn Nord – Diekmoor in Lebensgefahr (De Börner, Langenhorner Heimatblatt)

„Heute ist das Diekmoor noch ein grünes Erholungsgebiet mit reicher Flora und Fauna im Herzen von Langenhorn Nord.“

Naturschutz in Hamburg | Initiative aus Langenhorn will das Diekmoor retten (Hamburger Abendblatt)

„Hamburger schließen sich zusammen, um gegen die geplante Bebauung im Landschaftsschutzgebiet zu protestieren.“

Immer mehr Lauben müssen weichen – Der Angriff auf Hamburgs Kleingärten (Hamburger Morgenpost online)

Der Angriff auf die Kleingärten geschieht im Verborgenen. 185 Parzellen müssen für Wohnungen weichen, mitten im Landschaftsschutzgebiet. Die Empörung vor Ort ist groß.

Diekmoor in Langenhorn bedroht – Wohnungen geplant (NDR, Hamburg Journal)

„In Langenhorn sind 700 neue Wohnungen geplant. Bedroht sind das Landschaftsschutzgebiet Diekmoor und über 200 Kleingärtner.“

Der Bezirkschef und die Kleingärtner – der große Streit (Hamburger Abendblatt)

„Viele Hamburger sind über das Bauprojekt am Diekmoor in Langenhorn empört. Das Abendblatt-Streitgespräch.“

Bürger:innenbeteiligung ausgehebelt. Die Versammlung der Stadtteile fordert den Rücktritt von Michael Werner-Boelz (GRÜNE Hamburg Nord)

Die Versammlung der Stadtteile fordert den Rücktritt von Michael Werner-Boelz (GRÜNE), dem Leiter vom Bezirksamt Hamburg-Nord,

Diekmoor in Langenhorn bedroht – Wohnungen geplant (Hamburg Journal)

In Langenhorn sind 700 neue Wohnungen geplant. Bedroht sind das Landschaftsschutzgebiet Diekmoor und über 200 Kleingärtner.

Hamburger Stadtteilentwicklung | Bauboom verändert Stadtbild – einer Langenhornerin reicht’s (Hamburger Abendblatt)

„Das hier ist eine Idylle, in der es sogar einen Eisvogel gibt, und ein wichtiges Naherholungsgebiet für uns Langenhorner“

Formen der Bürgerbeteiligung – Wer darf bei Bauvorhaben mitreden? (Frankfurter Allgemeine Zeitung )

Gebaut wird in der Regel, ohne die Bevölkerung nach ihrer Meinung zu fragen. Die Unzufriedenheit darüber wächst. Nun geht die Politik neue Wege, die gegensätzlicher nicht sein könnten.

Protest-Spaziergang im Diekmoor – Nachbarn unterstützen Gartenfreunde (Langenhorner Wochenblatt)

„Bleibt willensstark und tatkräftig, Gartenfreunde, lasst euch weder die Butter vom Brot, noch die Erde vom Spaten nehmen. Erhaltet das Diekmoor!“

Unruhe in Hamburg Nord. Bezirksamtsleiter lässt BÜRGERBEGEHREN aushebeln (Hamburger Wochenblatt)

„Es ist gerade ungemütlich in Hamburg Nord. Weil in Langenhorn ein Neubaugebiet mit 700 Wohnungen entstehen soll, steht Bezirksamtsleiter Michael Werner-Boelz (die Grünen) in Kritik.“

Gartenfreunde empört. Megawohnungsbauprojekt am Diekmoor (Langenhorner Wochenblatt)

„LANGENHORN. Rund 700 Wohnungen sollen am Diekmoor östlich des Bornbachs auf 16 Hektar entstehen. Kürzlich wies der Senat das Bezirksamt Nord an, das B-Planverfahren zu eröffnen. Nur wenig später begann der Protest.“

Langenhorn: Viel Schelte für Bezirksamtchef Werner-Boelz (Hamburger Abendblatt)

Die Opposition fordert Planung mit Bürger- und Politikbeteiligung.

Editorial von Thomas Kegat (Langenhorner Rundschau)

„In der Pandemie zeigt sich ganz besonders, wie wichtig Spaziergänge mit freiem Blick und differenzierte Grünflächen in der Nachbarschaft sind. Auch solche Bedarfe müssen bei verantwortungsvoller Stadtplanung berücksichtigt werden!“

Streit über Neubaugebiet in Langenhorn geht weiter (NDR online)

„Die Planung eines großen Neubaugebiets in Langenhorn sorgt für Kritik an den Grünen im Bezirk Hamburg-Nord. Die Oppositionsparteien werfen der Bezirksregierung schlechten Umgang mit Bürgerbeteiligungen vor.“

Wachstum hat Grenzen! GRÜNE und SPD überschreiten beim Diekmoor Rote Linien (Linksfraktion HH-Nord)

„GRÜNE und SPD hatten nun offensichtlich Angst vor einem weiteren erfolgreichen Bürgerbegehren und haben es durch das Erbitten einer Anweisung des Senats ausgehebelt. Nicht nur damit haben sie eine Rote Linie überschritten.“

Grüner Bezirkschef in Hamburg-Nord hebelt Bürgerbeteiligung aus (Welt online)

„Hamburgs CDU-Chef Christoph Ploß spricht von der Entmachtung des Bezirks und der Aushebelung von Bürgerrechten, während betroffene Kleingärtner sich wehren und bereits eine Onlinepetition gegen das Bauvorhaben gestartet haben.“

Grüner Bezirksamtsleiter umgeht Bürgerbegehren für Neubauviertel (Spiegel online)

„Der grüne Bezirksamtsleiter von Hamburg-Nord, Michael Werner-Boelz, versucht bei einem Neubaugebiet, die Möglichkeit von Bürgerbegehren zu umgehen.“

Grüne wollen KGV Diekmoor in Langenhorn zerstören (SchreberRebellen e.V.)

„Das Kleingartensterben in Hamburg geht weiter. Die Kleingärten des KGV Diekmoor e. V. 401 und des KGV Diekmoor II e. V. 459, deren Anlagen derzeit auf städtischem Grund liegen, sind akut von der Kündigung bedroht.“

Die Laube kommt weg (taz online)

„In Langenhorn sollen Schrebergärten und geschützte Moorgebiete sozialem Wohnungsbau weichen. Glücklich ist damit niemand, doch Alternativen sind rar.“

Hamburgs Kleingärtner stinksauer 700 Wohnungen geplant – Parzellen müssen weg (Hamburger Morgenpost online)

„Langenhorn – Am Diekmoor, einer rund 16 Hektar großen Fläche in Langenhorn, sollen 700 neue Wohnungen gebaut werden.“